Landrosinen I Atelier-Rundgang I 2018 I  Termine + Orte  I KünstlerInnen etc. I Rückblick 2014  2016 I Impressum  I  

Künstlerinnen + Künstler
für Infos bitte Namen anklicken
 
Landrosinen Atelier-Rundgang 2018
                                                                                                                                            

  
  
 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  


        
Karin Heuer-Ettrich

Arbeitsschwerpunkt: Malerei

                                                                                                  
Atelier / Ausstellungsort: 
Atelierhaus Breslauer Str. 4a, 34613 Schwalmstadt-Treysa
Samstag, 22. + Sonntag, 23.September 2018,  11-18 Uhr

Kontakt:
Memeler Str. 6, 34613 Schwalmstadt-Treysa
Tel.: 06691/916013
   
E-Mail: k.heuer-ettrich(at)t-online.de





Karin Heuer-Ettrich
  • Dipl.Ing. Architektur, Dipl.-Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin, Kunstpsychotherapeutin HP
  • Studium an der Universität in Marburg und Kassel. Weiterbildung zur Kunstpsycho-therapeutin am Hamburger Institut für gestaltorientierte Weiterbildung in Hamburg.
  • arbeitet als Dipl. Sozialarbeiterin und Sozialpädagogin in der Jugendhilfe und als Kunstpsychotherapeutin HP.

Einzel.- und Gruppenaustellungen (Auswahl):

  • seit 1986 Universität Gesamthochschule Kassel
  • seit 2001 Europäische Akademie Bad Bevensen
  • seit 2003 Seminarzentrum Waldhof in Hützel/ Lüneburgerheide
  • seit 2010 St.Elisabeth- Verein e.V. Marburg,
  • seit 2017 Melsungen, „ Klein & Fein“ Fotoatelier Funck


Karin Heuer-Ettrich beschäftigt sich seit ihrer frühen Kindheit mit kreativen Materialien, besonders mit Farben und Malerei. Vom gegenständlichen Malen mit Öl- und Aquarellfarben bis zum abstrakten Gestalten mit Pastellkreiden, Aquarell- und Acrylfarben war es ein langer noch nicht abgeschlossener Prozess. Durch ihre Arbeit, insbesondere mit Kindern, hat sie immer die spontane, kreative und malerische Ausdrucksweise in Kinderbildern bewundert. Sie versucht diese spontane Ausdruckweise in ihren Bildern wiederzugeben, in dem nicht die Fläche den Mittelpunkt darstellt, sondern die intuitive Linie, aus der farblich angelegt das Bild entsteht.
Zu Beginn eines Bildes ist Leere, dem Stift ist der Weg nicht bekannt, alles scheint möglich.
Kommt Farbe hinzu
entsteht etwas überraschend neues und nicht vorhersehbares.
Ihre Arbeiten entstehen im „ Hier und Jetzt“.

Sie selbst sagt:"Meine Überzeugung ist mit den Worten von Gertraud Schottenloher zu beschreiben: > Wenn Worte fehlen, sprechen Bilder <."